• Schriftgröße
Artikel zum Thema "Medikamente"
Morbus Cushing − Gallensteine durch Medikamente

Morbus Cushing − Gallensteine durch Medikamente

Medikamente, die gegen Morbus Cushing eingesetzt werden, können Gallensteine verursachen. Wenn diese Beschwerden hervorrufen, werden sie zusammen mit der Gallenblase herausoperiert oder durch andere Methoden entfernt. mehr

Medikamente − Auswirkungen auf Leber und Nebennieren

Medikamente − Auswirkungen auf Leber und Nebennieren

Medikamente gegen Morbus Cushing können die Funktion von Leber und Nebennieren beeinträchtigen. Durch regelmäßige Kontrolle und gegebenenfalls eine Anpassung der Therapie lassen sich die Beschwerden gut beherrschen. mehr

Medikamente gegen M. Cushing – Wirkung auf Magen und Darm

Medikamente gegen M. Cushing – Wirkung auf Magen und Darm

Medikamente, die gegen Morbus Cushing eingesetzt werden, können die Funktion von Magen und Darm beeinflussen und zu Beschwerden führen. Diese lassen sich jedoch durch verschiedene Maßnahmen wirksam lindern. mehr

Das Herz: Ein EKG bei Morbus Cushing?

Das Herz: Ein EKG bei Morbus Cushing?

Das Herz hat auf den ersten Blick nicht viel mit Medikamenten bei Morbus Cushing zu tun. Dennoch ist ein EKG aus gutem Grund oft Teil der regelmäßigen Verlaufskontrollen unter medikamentöser Therapie bei Morbus Cushing. mehr

Medikamente bei Morbus Cushing: Nebenwirkungen verstehen

Medikamente bei Morbus Cushing: Nebenwirkungen verstehen

Nebenwirkungen von Medikamenten, z. B. bei Morbus Cushing, werden heute gut verstanden. Durch gezielte Verlaufskontrollen können sie daher frühzeitig erkannt und vermieden oder Beschwerden gelindert werden. mehr

Morbus Cushing: Medikamente spritzen

Morbus Cushing: Medikamente spritzen

Manche Wirkstoffe können einfach noch nicht als Tablette verabreicht werden. Medikamente unter die Haut oder in die Muskulatur zu spritzen, kann aber auch von Vorteil sein, wenn sie dadurch z. B. länger wirksam sind. mehr

Medikamentöse Therapie bei Morbus Cushing

Medikamentöse Therapie bei Morbus Cushing

Beim Morbus Cushing führt ein Tumor der Hirnanhangdrüse dazu, dass die Nebennieren zu viel Kortisol bilden. Künstlich hergestellte Somatostatin-Analoga können die Aktivität des Tumors hemmen. mehr

Dies ist ein Service von Novartis Pharmaceuticals
Diese Seite teilen: