• Schriftgröße

Leben mit der Erkrankung

Akromegalie und Morbus Cushing können durch die operative Entfernung des Hypophysentumors geheilt werden. Ist eine Operation nicht möglich, gibt es für beide Erkrankungen weitere Behandlungsmöglichkeiten wie z. B. eine medikamentöse Therapie oder eine Bestrahlung. So können die Symptome der Erkrankung gelindert und die Lebensqualität verbessert werden. Dennoch ändert sich im Alltag der Patienten meist einiges. Sie können jedoch selbst viel tun und z. B. auch entsprechende Hilfsangebote in Anspruch nehmen, um bald wieder ins Leben zurückzufinden.

Artikel zum Thema "Mein Leben"
Therapietreue unterstützt den Behandlungserfolg bei Hypophysentumoren

Therapietreue unterstützt den Behandlungserfolg bei Hypophysentumoren

Die vorschriftsmäßige Anwendung von Medikamenten und die regelmäßige Teilnahme an Kontrolluntersuchungen spielen eine entscheidende Rolle für den Therapieerfolg bei Hypophysentumoren. Man bezeichnet dies als Therapietreue. mehr

Therapie bei Hypophysentumor – was kommt da auf mich zu

Therapie bei Hypophysentumor – was kommt da auf mich zu

Ist die Diagnose gestellt, geht es darum, den Hypophysentumor zu behandeln. Die Vorstellung, am Gehirn operiert oder bestrahlt zu werden oder langfristig Medikamente verwenden zu müssen, kann die Betroffenen sehr beunruhigen. mehr

Akromegalie betrifft auch die Seele

Akromegalie betrifft auch die Seele

Eine Akromegalie geht mit einer Vielzahl körperlicher Veränderungen und Symptome einher. Nicht minder wichtig, aber schwerer zu erkennen, ist, dass die Krankheit auch das Seelenleben der Patienten beeinflusst. mehr

Dies ist ein Service von Novartis Pharmaceuticals
Diese Seite teilen: