• Schriftgröße

Hypophyse und Hypophysentumoren

Hypophyse und Hypophysentumoren

Die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) liegt in einer Knochenmulde an der Unterseite des Gehirns. Klein wie ein Kirschkern, spielt sie doch eine große Rolle. Die Hypophyse reguliert den Hormonhaushalt des Körpers. Sie produziert eine Vielzahl an Hormonen, die andere Drüsen im Körper zur Hormonbildung anregen oder direkt an den Körperorganen ihre Wirkung entfalten. Beim Gesunden wird ein Gleichgewicht im Hormonhaushalt durch komplexe Regelkreise aufrecht erhalten.

Erkrankungen der Hypophyse können dieses Gleichgewicht stören. Hier spielen vor allem Tumoren eine wichtige Rolle. Diese sind zwar meist gutartig, können aber durch Veränderungen des Stoffwechsels oder durch Schädigung angrenzender Gehirnstrukturen dennoch zu schweren Erkrankungen führen.

Artikel zum Thema "Hypophyse und Hypophysentumoren"
Die Hirnanhangdrüse: Aufbau, Funktion und Bedeutung

Die Hirnanhangdrüse: Aufbau, Funktion und Bedeutung

Die Hirnanhangdrüse liegt an der Unterseite des Gehirns. Das kleine Organ hat große Bedeutung für den Stoffwechsel. Erkrankungen der Hirnanhangdrüse können zu Störungen des Hormonhaushalts und zu schweren Symptomen führen. mehr

Hypophysentumoren: Die Hormonbildung bestimmt die Symptome

Hypophysentumoren: Die Hormonbildung bestimmt die Symptome

Es gibt viele verschiedene Arten von Hypophysentumoren. Welche Beschwerden und Symptome ein Tumor hervorruft, hängt neben seiner Größe im Wesentlichen davon ab, ob er Hormone bildet – und welche Hormone er bildet. mehr

Dies ist ein Service von Novartis Pharmaceuticals
Für Fachkreise

Pathogenese, Diagnostik und Therapie des Morbus Cushing

Diese Seite teilen: