• Schriftgröße

Medikamente in der Behandlung der Akromegalie

Medikamente in der Behandlung der Akromegalie

Medikamente spielen in der Behandlung der Akromegalie dann eine Rolle, wenn eine operative Entfernung des Tumors nicht oder nicht vollständig möglich ist. Sie werden auch unterstützend zu einer Strahlentherapie eingesetzt, da es einige Zeit dauern kann, bis diese eine ausreichende Wirkung zeigt. Es kommen verschiedene Wirkstoffgruppen von Medikamenten für die Behandlung einer Akromegalie in Frage. Hierzu gehören z. B. Dopaminagonisten und Somatostatin-Analoga. Ziel der medikamentösen Therapie ist es, die Freisetzung von Wachstumshormon aus dem Tumor der Hirnanhangdrüse zu hemmen und damit dessen schädigende Wirkungen im Körper des Patienten zu reduzieren.

Artikel zum Thema "Akromegalie: Medikamente in der Behandlung"
Akromegalie: Medikamente spritzen

Akromegalie: Medikamente spritzen

Manche Wirkstoffe können einfach noch nicht als Tablette verabreicht werden. Medikamente unter die Haut oder in die Muskulatur zu spritzen, kann aber auch von Vorteil sein, wenn sie dadurch z. B. länger wirksam sind. mehr

Somatostatin-Analoga: Medikamente können den Tumor schrumpfen lassen

Somatostatin-Analoga: Medikamente können den Tumor schrumpfen lassen

Ist eine Entfernung des Tumors bei Akromegalie nicht möglich, können Somatostatin-Analoga die Produktion des Wachstumshormons verringern und dazu führen, dass der Tumor kleiner wird. mehr

Therapie der Akromegalie mit Dopaminagonisten

Therapie der Akromegalie mit Dopaminagonisten

Mit Dopaminagonisten kann die Hormonkonzentration bei 10–20 % der akromegalen Patienten unter den kritischen Schwellenwert gebracht werden. Oft ist für eine ausreichende Wirksamkeit jedoch eine hohe Dosis notwendig. mehr

Dies ist ein Service von Novartis Pharmaceuticals
Diese Seite teilen: